Rosmarin

Das Rosmarin - unser Zimmer, und zwar ein recht grosses, benannt nach einem unserer vielen feinen Kräuter im Garten, zeigt sich ganz in Arve, der Königin der Berge. Obwohl schon einige hundert Jahre alt, duftet das Holz noch immer aromatisch und lässt dich wie ein Murmeltier tief und gesund schlafen. Ein gross-artiges Bett von Mazanli, einer kleinen, jungen Möbelmanufaktur aus Berlin. Für eine wohlige Wärme sorgt der Kachelofen. Und ein Buch liest sich besonders schön, wenn man sich in einem der beiden 50er-Jahre Sessel zurücklehnen kann. Apropos Buch - eine kleine Bibliothek mit einem Mac-Arbeitsplatz steht dir jederzeit zur Verfügung.
Ach ja, und da wäre noch der original Lärchenboden. Bald 200 Jahre auf dem Buckel, nicht geschliffen, nur von Hand gebürstet.
Und von März bis Ende September gibt es kaum einen schöneren Ort, um den Bergeller Sonnenuntergang geniessen zu können.

Lavendel

Wer denkt, dass gegen das Rosmarin kein Kraut gewachsten ist, täuscht sich. Das kleinere Lavendel trumpft - ganz in Holz - mit dem Siebenschläfer, dem grossen, metallfreien Bett von Nils Holger Moormann, auf. Zusammen mit den natürlichen Bettinhalten kannst du kaum gesünder schlafen. Den Sonnenuntergang geniesst du im Mexican-Chair; zwar nur von Frühling bis Ende September, dafür umso intensiver. Und das kostenlose WiFi ist vielleicht noch eine Spur schneller, als im übrigen Teil des Pontisella-Hauses.

Holzsuite

Die Zimmer Rosmarin und Lavendel teilen sich die Dusche/WC, und auch die wohltuenden und -duftenden Bergeller Pflegeprodukte aus Soglio.
Wenn Ihr eine grosse Familie seid oder mit Freunden kommt, könnt Ihr die beiden Zimmer auch gemeinsam buchen und dann werden Rosmarin und Lavendel zu einer Suite.

Salbei

Es brauchte etwas Mut, dem Salbei mit einer Keim-Mineralfarbe ein dunkelgrau-grünes Kleid zu geben. Dieser hat sich aber ausbezahlt. Der Puls senkt sich beim Betreten des Zimmers gleich auf gefühlte 40 Schläge pro Minute, ideal um einige Gänge zurückschalten und sich ausruhen zu können. Und das Tojo, das Holzbett ganz ohne Schrauben und Beschläge, trägt auch noch seinen Anteil zu einem Tiefschlaf bei.
Das Zimmer eignet sich auch gut für Familien. Im Salbei hat es genügend Platz für unser Holzkinderbett aus den 50igern. Und der Tiefschlaf ist dort derselbe ...
Dass die beiden roten Ledersessel, ebenfalls aus den 50igern, jetzt im Salbei stehen und nicht mehr in unserer Stube, schmerzt uns schon ein wenig...
Die kleine Bibliothek mit dem Mac-Arbeitsplatz steht übrigens auch den Salbei-Gästen zur Verfügung.

Thymian

Im Thymian dominieren die Original-Pastellfarben, gelb und blau. Passend zum Licht der Morgensonne, welche dich zärtlich weckt. Das Aufstehen ist dann so eine Sache - den Siebenschläfer, das grosse, metallfreie Bett von Nils Holger Moormann, willst du kaum mehr verlassen ... ausser für das Pontisella-Zmorge. Und da wäre noch die prächtige Aussicht auf archaische Bergeller-Steindächer und, weiter Richtung Sonne, die einmalige Bergkette mit Piz Bregaglia, Spazzacaldeira und Al Gal ... für alle, welche die Bergspitzen in unserem Logo in der freien Natur geniessen möchten.

Steinsuite

Die Zimmer Salbei und Thymian teilen sich die Dusche/WC, und auch die wohltuenden und -duftenden Bergeller Pflegeprodukte aus Soglio.
Wenn Ihr eine grosse Familie seid oder mit Freunden kommt, könnt Ihr die beiden Zimmer auch gemeinsam buchen und dann werden Salbei und Thymian zu einer Suite.

Regionales Pontisella Zmorge

Eine gesunde, natürliche Ernährung ist uns sehr wichtig und soll zu einem erholsamen und genussvollen Aufenthalt in Stampa beitragen.
Lasst euch verwöhnen mit einem Zmorge mit vielen frischen Produkten aus der Region, wenn möglich biologisch gewachsen oder produziert.
Bei uns erhaltet ihr wenn immer möglich lokale (aus dem eigenen Garten) oder regionale Bio-Produkte der jeweiligen Saison. Sämtliche Fleischprodukte beziehen wir von Gian Carlo Giovanoli, Stampa und Renato Chiesa, Vicosoprano, unseren regionalen Metzgern. Unsere Milchprodukte sind fast ausschliesslich in Bio-Qualität und werden bei der Lateria Bregaglia sowie direkt bei lokalen Produzenten eingekauft. Und das Brot, wenn nicht selber gebacken, kommt aus dem Ofen von Jorge Gonzalez aus Vicosoprano. Mit ein bisschen Glück könnt ihr Frühstückseier unserer eigenen Hühner geniessen.
Wenn Ihr uns das rechtzeitig sagt, servieren wir auch gerne ein veganes Frühstück.

Buchungsanfrage

Geniesst ein paar ruhige Momente abseits der Hektik, lauscht dem knisternden Feuer im Ofen mit einer feinen Tasse Tee mit Kräutern aus dem Garten oder einem feinen italienischen Kaffee und einem Stück Kuchen, natürlich hausgemacht. Entschleunigen, heisst das. Ankommen. Erholen. Geniessen. Oder eben: Einfach gesund leben! Und damit Ihr wirklich in die Schönheiten des Bergells eintauchen und dafür genügend Zeit nehmen könnt, empfehlen wir, mindestens 2 Nächte einzuplanen.

Das Zimmer kostet 160 CHF pro Nacht (Reduktion bei Einzelbenützung CHF 50). Während den Monaten Juli bis September beträgt der Mindestaufenthalt an den Wochenenden 2 Nächte.

Im Zimmerpreis Inbegriffen ist das regionale Pontisella Zmorge und ab der 2. Nacht auch die Benützung des Postautos im Bergell.
Die Kurtaxe beträgt CHF 2.50/Nacht und erwachsene Person und wird separat verrechnet.

Buchungsanfrage